Abschieben? Erschießen ist billiger.

Vorbetrachtungen
Manche werden die Diskussion bemerkt haben, die ich unter meinem letzten Artikel mit americanviewer hatte, aus der er sich schließlich leider verabschiedet hatte. Daraufhin habe ich mir lange überlegt, ob ich es einfach dabei belasse oder noch einmal darauf antworte. Letztlich erschien mir ein eigenständiger Artikel dafür am angemessensten, da für mich das eine philosophische Grundsatzdebatte ist, der ich allein im Kommentarbereich aus meiner Perspektive nicht hinreichend gerecht geworden bin.

Bevor ich mich aber meiner eigentlichen Argumentation widme, werde ich einige grundlegende Prämissen aufstellen, unter Annahme derer ich argumentiere.

  1. Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Eine Diskriminierung durch Gesetze, ist daher unzulässig.
    Hierbei ist die faktische Realität, in der es derzeit nicht der Fall ist, unerheblich. Ich argumentiere auf Basis eines philosophischen Ideals und nicht auf Grundlage rechtspositivistischer Gegebenheiten.
  1. Moral und Traditionen interessieren mich nicht.
    Das hat den simplen Hintergrund, dass beides Dinge sind, die völlig willkürlich und flexibel bewertbar sind und somit nicht Gegenstand einer rationalen Debatte sein sollten.
  1. Es existieren unveräußerliche Menschenrechte.
    Ich bin mir der philosophischen Implikation dieser Annahme bewusst:
    Eine wirklich zufriedenstellende Antwort auf die Frage nach dem „Warum“, wird es meiner Meinung nach nie geben. Naturrechtliche Perspektiven haben ebenso dieselbe Schwäche wie rechtspositivistische Ansätze, dass keine von ihnen einen triftigen Grund dafür liefern kann, warum man diese Rechte jedem Menschen zusprechen sollte – und als Atheist zählt für mich Gott nicht als Begründung.
    Ich bewerte diese Aussage daher als Axiom mangels der Möglichkeit, eine hinreichende Letztbegründung für (oder auch gegen) diese Annahme zu finden.

 

Abschiebung als Strafe
Momentan werden über politische Grenzen hinweg immer härtere Abschieberegeln gefordert.
Das Urteil der Abschiebung ist natürlich singulär in der Art, dass es naturgemäß nur Migranten treffen kann.
Americanviewer hat dieses Vorgehen als sinnvoll erachtet, da dadurch die Stärke der Strafe erhöht wird. Konkret heißt das:

Migranten und reiche Menschen sind so gesehen Plusdeutsche: Sie haben etwas, was andere Menschen nicht haben. Zwei Staatsangehörigkeiten zum Beispiel oder relativ viel Geld.
Wer von etwas mehr hat, den kann eine Strafe natürlich stärker treffen. Das liegt in der Natur der Sache. Einen Masochisten, der Gefängnisse liebt, kann man nicht mit einem Gefängnis bestrafen. So gesehen müsste man alle Strafen abschaffen, weil es immer Leute gibt, die man über Strafen nicht erreichen kann.“

 

Das Problem, was sich nun aus meiner Sicht ergibt, ist, dass hierbei keine hinreichende Differenzierung stattfindet. Zuerst sollte man sich einmal den Zweck einer Strafe bewusst machen, ergo welche Ziele damit verfolgt werden sollen, wenn ein Straftäter verurteilt wird.
Aus rechtstheoretischer Perspektive verfolgt eine Strafe vier unterschiedliche Ziele:

  1. Veränderung des Täters
  2. Schutz der Zivilbevölkerung
  3. Abschreckung
  4. Vergeltung bzw. Kompensation

Aus meiner ursprünglichen Forderung, alle Menschen nach dem Idealgrundsatz „ohne Ansehen der Person“ zu bestrafen, die Konsequenz abzuleiten, man könne auch gleich alle Strafen abschaffen, da nicht jeder dadurch erreicht werden kann, ist meiner Meinung nach logisch nicht konsistent.
Man nehme einen psychisch schwer gestörten Straftäter. Diesen wird man mitunter weder abschrecken noch bei Bestrafung großartig verändern können, wenn seine Störung auf eine nicht therapierbare Ursache zurückzuführen ist. Trotzdem ist es sinnvoll, ihn zu bestrafen, da einerseits der Schutz der Zivilbevölkerung gewährleistet sein soll und ebenso die Kompensation des Opfers.
Man kann Strafmaßnahmen also durchaus sinnvoll begründen, auch wenn man damit nicht alle Leute erreicht.

Doch worin besteht nun das Problem der Abschiebung?
Wie angemerkt, argumentiere ich von einer philosophischen Idealvorstellung aus, nämlich der blinden Justitia. Wem die Bedeutung der Augenbinde nicht gewahr sein sollte, dem sei hier kurz nachgeholfen:
„without fear or favour, regardless of money, wealth, power, or identity; blind justice and impartiality.“

Iustitia_van_Heemskerck
Quelle: wikimedia

Ebenso wie also eine unverhältnismäßige Bestrafung reicher Menschen (iSv: Man bestraft einen Milliardär bei einem Ladendiebstahl derselben Wertigkeit anders als einen Hartz-IV-Empfänger) diesem Ideal widerspricht, liegt dieselbe Problematik bei der Abschiebung vor. Mag gut sein, dass Migranten sog. „Plusdeutsche“ sind – das sollte für ein Strafverfahren aber absolut unerheblich sein (regardless of identity). Jegliche Gesetzgebung, die diese ehemals juristischen Grundprinzipien ignoriert, ist inhärent diskriminierend – weshalb es ebenso völlig egal ist, ob das alle anderen Länder auch so machen. Die Vorgehensweise an sich ist fragwürdig und wird nicht automatisch dadurch legitimiert, dass es alle so handhaben.
Hinzu kommt, dass auch keine Notwendigkeit einer gesonderten Regelung für Migranten besteht. Jede Straftat, die von Einheimischen begangen werden kann, steht ebenso Migranten offen – und für alle gibt es entsprechende Strafmaßnahmen. Einen rechtlichen Dualismus zu praktizieren, steht daher in einem eklatanten Widerspruch zum demokratischen Gleichbehandlungsgrundsatz.


Der Staat als Eigentum?
Eine logische Rechtfertigung dafür kann es nur geben, wenn man das Land (iSv Staat) als Eigentum der zufällig darin Geborenen betrachtet und jeden „Fremden“ lediglich als Gast.
Diese Ansicht scheitert jedoch schon allein aufgrund logischer Komplikationen. Definiert man Eigentum darüber, dass der Eigentümer eine allumfassende Verfügungsgewalt über das Eigentum besitzt, könnte man das womöglich noch irgendwie in Bezug auf den Staat begründen. Allerdings gilt die Einschränkung, dass der Eigentümer nur insofern die Verfügungsgewalt ausüben kann, solange verfassungsrechtliche Grenzen gewahrt bleiben. Das hieße also im konkreten Fall, dass hier das Eigentum (der Staat) dem Eigentümer dessen Grenzen aufzeigt, wie er mit dem Eigentum umgehen darf. Alternativ wäre auch möglich, dass der Eigentümer willkürlich diese Grenzen festlegt, da er an sich über dem Eigentum steht. Dadurch erübrigt sich aber auch jede Rechtsnorm. Dass diese Betrachtungsweisen reichlich unsinnig sind, sollte klar sein.
Der ideale Staat (nochmal, das ist eine philosophische und keine Realismusdebatte) nimmt die Rolle des schlichtenden Beobachters ein. Oder um auf Hobbes zu verweisen:
Der Staat legt als sog. „bystander“ die Spielregeln innerhalb eines „violence triangle“ fest. Er übernimmt die neutrale, dritte Instanz, an die sich zwei verfeindete Parteien wenden, um ihren Disput beizulegen. Würden beide Parteien aber gleichzeitig Eigentümer des Staates sein, wäre jede Rechtsordnung ad absurdum geführt, da beide über dieselbe Verfügungsgewalt verfügen und es unmöglich wäre, einen Ausgleich zu schaffen.

Bevor jetzt der Einwand kommt:
Natürlich ist der Staat kein abstraktes Gebilde, sondern auch nur die Summe seiner Teile (der Bürger) und ein Produkt ihrer politischen Willensbildung. Gesetze, die infolgedessen entstehen, sind daher natürlich z.T. Ausdruck des Willens der Bürger.
Aber, und das ist entscheidend, es existiert eine Ausnahme. Das Prinzip der Menschenwürde ist unantastbar. Nun gibt es verschiedene Auslegungen darüber, was dieses Prinzip beinhaltet und was nicht, da es hier aber um meine Perspektive geht, lasse ich diese Auslegungen einmal außen vor, da ich mit keiner wirklich zufrieden bin. Ich persönlich mag den Begriff der „Würde“ nicht, da er meiner Meinung nach zu undefiniert bzw. schwammig ist. Unabhängig davon, ergibt sich für mich aber daraus v.a. ein fundamentales Prinzip:

Das Prinzip der rechtlichen Gleichbehandlung. Womit ich also den Bogen zur anfänglichen Aussage geschlagen hätte.
Natürlich mache ich es mir hier etwas einfach, indem ich diese Werte als Axiome definiere, diese Annahme erscheint mir aber im Sinne eines relativ friedlichen Zusammenlebens der Menschen sinnvoll. Wäre ich hier intellektuell (iSv logisch) wirklich konsequent, ergäbe sich daraus zwangsläufig ein absoluter Nihilismus, da sich eine Ethik, die dem Menschen oder irgendeinem anderen Lebewesen irgendwelche Rechte zuspricht, meiner Ansicht nach nicht sinnvoll begründen lässt. Allerdings funktionieren Gesellschaften nur über bestimmte Werte, auf die sich deren Mitglieder einigen können, daher ist es angemessen, auf eine entsprechende Letztbegründung zu verzichten, um das Funktionieren einer Gesellschaft überhaupt gewährleisten zu können.
Aber gut, bevor ich noch weiter abschweife, gehe ich besser zum nächsten Punkt über.


Was interessieren mich die anderen?
Es existieren aber noch andere Probleme. Ich zitierte in meinem letzten Beitrag eine Aussage darüber, dass nordafrikanische Frauen wohl genauso gern sexuell belästigt werden wie deutsche – nämlich gar nicht. Das ging in der folgenden Debatte leider komplett unter, daher möchte ich es hier später noch einmal aufgreifen.

Wenn man straffällig gewordene Migranten einfach abschiebt, löst man damit überhaupt nichts. Es gibt kein großes Hindernis für den Täter erneut einzureisen. Zwar wird im Zuge der Abschiebung ein Einreise- und Aufenthaltsverbot erteilt, dieses muss aber stets befristet sein. Es ist nicht völlig ausgeschlossen, dass derjenige nicht einfach nochmal einreist – und da ist die Möglichkeit der illegalen Einreise noch nicht einmal mit einbezogen. Einerseits beschwert sich alle Welt über kriminelle Migranten, statt diese aber ordnungsgemäß unter Aufsicht in einer JVA zu stellen, will man sie lieber abschieben und damit die Gefahr ermöglichen, dass sie daraufhin illegal einreisen und als eigentlich verurteilter Krimineller frei herumlaufen und womöglich wieder straffällig werden. Was daran für die Zivilbevölkerung sicherer sein soll, möge man mir bitte nachvollziehbar erklären.

Es ist natürlich auch eine andere Möglichkeit in Betracht zu ziehen:
So wäre es möglich, dass dem Abgeschobenen lebensbedrohliche Konsequenzen in seinem Herkunftsland drohen.
„Ja“, sagen nun die ganz Schlauen, „hätte er sich das mal überlegt, bevor er straffällig geworden ist.“
Herzlichen Glückwunsch, du Pappnase, du hast weder Ahnung von Verhältnismäßigkeit noch von humaner Rechtsprechung. Es nützt halt nichts, wenn man zwar hier formal Folter und Todesstrafe ad acta gelegt hat, aber dann Leute in ein Flugzeug setzt und sie in ein Land fliegt, wo ihnen möglicherweise genau das droht. Das steht dann doch so ein bisschen im Widerspruch zum hehren Ideal der Menschenrechte.
Dann kann man sie nämlich auch gleich selbst erschießen – das ist billiger.

Und, um den Bogen zu schlagen, es betrifft natürlich auch noch die Menschen in dem Land, in das diese Leute geschickt werden. Ich wage es zu bezweifeln, dass sie sich wahnsinnig darüber freuen, wenn plötzlich neben der sowieso schon miesen Situation auch noch exportierte Straftäter eingeflogen werden. Warum man diese nicht einfach von der Gesellschaft isoliert, also bestraft und einsperrt, konnte mir bisher auch niemand sinnvoll erklären.

Wunderschön auf den Punkt gebracht, hat das erst kürzlich Marc Trévidic, seines Zeichens ehemaliger Richter für Anti-Terror-Bekämpfung in Frankreich:

„Man exportiert keine Terroristen!“

Dem bleibt nichts mehr hinzuzufügen.

Advertisements

Autor: Egoteaist

Existenz positiv bestätigt. Glaube ich. Alles andere ergibt sich.

10 Kommentare zu „Abschieben? Erschießen ist billiger.“

    1. Richtig. Sie lassen sich auf funktioneller Ebene begründen (iS einer friedlichen und funktionierenden Gesellschaftsordnung), aber es existiert mMn keine zufriedenstellende Letztbegründung, warum man überhaupt irgendjemandem irgendwelche Rechte zusprechen sollte und warum das genau diese sein sollten.
      Alle Versuche, die in diese Richtung gehen, schweifen zu sehr ins Naturrechtliche oder Rechtspositivistische ab, ohne sich bewusst zu sein, dass auch dadurch die Frage nicht geklärt ist. Wenn der Naturrechtler die Begründung darin sieht, dass der Mensch eine besondere Stellung hat und seine Fähigkeit zur Einsicht und zur freien Willensentscheidung (was durchaus fraglich ist) ihn dafür prädestiniert, bestimmte Rechte zu haben, liefert das dennoch keine Antwort darauf, warum diese Fähigkeiten dazu notwendig sind. Ist halt eine recht willkürliche Festlegung.
      Daher wäre die einzig logisch konsistente Konsequenz zu akzeptieren, dass eine Letztbegründung nicht möglich und damit jegliche Ethik ebenfalls obsolet ist. Eine derart nihilistische Gesellschaft würde aber nicht funktionieren, daher braucht es diese Werte.

      1. Das verstehe ich jetzt nicht. Was fehlt denn noch, wenn man eine funktionelle Begründung hat? Und was soll eine Letztbegründung in diesem Sinne überhaupt sein?

      2. Ich versuche es mal mit einer Analogie:
        Man kann die Gesetzmäßigkeiten der Schwerkraft auf der Erde und ihre Auswirkungen sehr gut mit den durch Newton aufgestellten Formeln beschreiben – allerdings sagen uns diese nichts darüber, warum Schwerkraft überhaupt existiert und wie diese entstanden ist. Um diese Frage zu beantworten, muss man den Betrachtungswinkel sehr vergrößern und eine kosmologische Perspektive einnehmen sowie die Gebiete der klassischen Physik verlassen und sich quantenmechanischen Prinzipien zuwenden.

        Dasselbe gilt hier. Die funktionelle Ebene (vgl. Newton) genügt natürlich, um das Zusammenleben zu regeln, die grundlegenden Eigenschaften dieser Ebene aber zu ergründen und zu definieren, ist ungleich schwieriger. Ich erachte es für realistischer, dass der Mensch jedes quantenmechanische Prinzip versteht, als etwas so Abstraktes wie Werte hinreichend begründen zu können.

      3. Ich fürchte, der Sinn der Analogie leuchtet mir nicht ein. Ja, wir wissen nicht, warum Schwerkraft existiert.
        Aber es ist doch ziemlich offensichtlich, warum Menschenrechte eine gute Sache sind und warum sie wünschenswert sind.
        Na gut, egal. Lassen wir es so stehen. Hab einen schönen Abend!

  1. Punkt 1:
    Ich stimme mit dir überein, dass es keine Letztbegründung für Menschenrechte gibt und geben kann.

    Punkt 2:
    Ich glaube, dass du weiterhin nicht verstanden hast, was Gleichheit vor dem Gesetz überhaupt bedeutet. Der Gleichheitssatz verbietet eben NICHT, dass man nicht ungleich behandeln und nicht diskriminieren (=unterscheiden) darf.

    Er verbietet schon gar nicht Abschiebungen von Menschen, die zwei Heimatländer haben. Er verbietet erst recht keine Abschiebungen von Menschen, die sich erst wenige Tage, Wochen, Monate, Jahre in einem Land als Gast aufhalten und eine ganz andere Staatsbürgerschaft besitzen.

    Du kannst ja weiterhin gegen deine Abschiebungen zu sein, aber das mit dem Gleichheitssatz zu begründen, ist einfach schlecht argumentiert. Damit sagst du letztendlich aus, alle Exekutiven und Judikaten dieser Erde, die den Gleichheitssatz befolgen und Abschiebungen durchführen, seien dumm und würden ihre eigenen Regeln nicht verstehen. Das kann natürlich rein theoretisch sein. Du wärst dann ein Genie und alle anderen sind sehr inkompetent bzw. sehr dumm. Es ist aber millionenfach wahrscheinlicher, dass es genau andersherum ist: Du verstehst die Regel nicht und alle anderen verstehen sie. Findest du nicht?

    @muriel
    „Aber es ist doch ziemlich offensichtlich, warum Menschenrechte eine gute Sache sind und warum sie wünschenswert sind.“

    Wünschen kann man sich viel. Das ist dann aber Wunschdenken und keine Letztbegründung.

    1. Ich hatte auf eine Antwort von dir gehofft 🙂

      aber das mit dem Gleichheitssatz zu begründen, ist einfach schlecht argumentiert. Damit sagst du letztendlich aus, alle Exekutiven und Judikaten dieser Erde, die den Gleichheitssatz befolgen und Abschiebungen durchführen, seien dumm und würden ihre eigenen Regeln nicht verstehen. Das kann natürlich rein theoretisch sein. Du wärst dann ein Genie und alle anderen sind sehr inkompetent bzw. sehr dumm. Es ist aber millionenfach wahrscheinlicher, dass es genau andersherum ist: Du verstehst die Regel nicht und alle anderen verstehen sie. Findest du nicht?

      Ich weiß, worauf du hinauswillst, hatte aber eigentlich gedacht, dass ich meine Intention deutlich genug gemacht hätte. Ich bin zwar arrogant, aber nicht so sehr geistig umnachtet, dass ich mir anmaße, klüger als anderen zu sein. Du hast natürlich Recht damit, dass der Gleichheitssatz Diskriminierung (Ungleichbehandlung) nicht per se ausschließt – so viel ist mir aus meinen zwei Semestern Jura auch noch bewusst, dass das aber auch gar nicht mein Anliegen war, wollte ich eigentlich hiermit zum Ausdruck bringen:

      Ich argumentiere auf Basis eines philosophischen Ideals und nicht auf Grundlage rechtspositivistischer Gegebenheiten.

      Ebenso wie viele Staaten gesetzliche Krankenversicherungen und Mindestlohn super finden, bedeutet das nicht automatisch, dass es die einzig richtige Option ist. Deshalb sehe ich das auch eher als eine philosophische Grundsatzfrage an als eine realpolitische Entscheidung.

      1. Ich sehe das philosophische Ideal nicht. Vielleicht müssen wir es andersherum machen, um die Sache erheblich zu verkürzen.

        Du hast ja nun recht viel darübergeschrieben, was man alles nicht tun darf, weil es angeblich gegen ein Ideal verstößt. Ich habe zwar nicht verstanden warum – und der von dir benutzte Gleichheitssatz hat es auch nicht verstanden – aber ich glaube wir kommen an dieser Stelle nicht weiter.

        Vielleicht erklärst du mir, was man in deiner Idealwelt tun darf: Ab wann darf man in deiner Idealwelt denn Menschen abschieben? Darf man überhaupt Menschen abschieben?

Meinungsfreiheit heißt nicht automatisch Recht zu haben.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s