Antikapitalistischer Kapitalismus made in Frankfurt

Antikapitalistische Linke nutzen kapitalistische Fortbewegungsmittel (Auto, Bus, Bahn), um sich zu großflächig zu einer antikapitalistischen Demonstration zu versammeln. Anschließend nutzen sie kapitalistische Technik (Smartphone, Internet), um mithilfe kapitalistischer Medien (Twitter, Facebook) darüber zu berichten.
Um gegen die Gewalt des menschenverachtenden Kapitalismus noch effektiver zu protestieren, nutzen sie kapitalistische Hilfsmittel (Feuerzeuge, Sprengkörper), mithilfe derer sie mit den kapitalistischen Symbolen (Autos, Mülltonnen) und deren Hüter (Polizisten) in einen produktiven Gedankenaustausch (Schlagstöcke, Tränengas, brennende Barrikaden) treten.

Arne Dedert/picture-alliance/dpa/AP Images/Associated Press
Bild: Arne Dedert/picture-alliance/dpa/AP Images/Associated Press

Antikapitalismus bedeutet also, die Annehmlichkeiten des Kapitalismus zu nutzen, um genau diese Annehmlichkeiten zu zerstören.
Verstehe einer diese Welt.

Advertisements

Autor: Egoteaist

Existenz positiv bestätigt. Glaube ich. Alles andere ergibt sich.

2 Kommentare zu „Antikapitalistischer Kapitalismus made in Frankfurt“

Meinungsfreiheit heißt nicht automatisch Recht zu haben.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s