Nu, pogodi PEGIDA!

Nachdem ich mich gefühlte Stunden durch die Kommentarspalten diverser Onlinemagazine und Facebook-Seiten gelesen habe, ergo meinem Masochismus freien Lauf ließ, ist es mir wie Schuppen von den Augen gefallen, warum ich PEGIDA so völlig unsinnig finde. Ja, gerade bis über die Grenzen der Lächerlichkeit hinaus, erscheint mir das eine völlig absurde Vereinigung zu sein, die man eigentlich nicht weiter ernstnehmen müsste. Müsste. Wenn es denn nicht so viele wären, die dem Ressentiment auf die Straße folgen. Aber weil ich ein Faible dafür habe, die Idiotie der Menschen aufzuzeigen, die zu borniert sind, selbige zu erkennen, widme ich mich dem Ganzen doch einfach mal etwas ausführlicher.

Was ist PEGIDA überhaupt?
Für alle Unwissenden unter uns, bedeutet die Abkürzung übersetzt zunächst einmal „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ – ich plädiere nach dem Lesen besagter Kommentarspalten aber eher für eine Namensänderung zu „Grauenhafte Orthographie aufrechter Deutscher gegen Ausländer“ – kurz: GOADGA. Klingt fast wie eine neue bayrische Käsesorte.

„Jetzt ganz neu! GOADGA – der würzige Käse aus deutschem Hause für unterwegs! Und nur für kurze Zeit mit extra Braunschimmel!“

Hach. Ich liebe diesen stumpfen Humor.
Aber was tut man nicht so alles als besorgter Europäer/Deutscher/Dresdner, wenn quasi im nächsten Moment die Legionen der muslimischen Welteroberungsstreitmacht hier einmarschieren. Man sucht sich also Gleichgesinnte, die ein ähnlich verschrobenes Weltbild haben, nutzt die diffusen Ängste und Ressentiments der „gutbürgerlich-konservativen Mitte“ aus, garniert das Ganze dann noch mit einer guten Portion Verschwörungstheorie und Opfermythos („Es gibt hier keine Meinungsfreiheit und wir werden unterdrückt blablub!“) und fertig ist die neue Volksbewegung.
Vor. Meiner. Haustür.
Und das meine ich wortwörtlich so.
Es sammeln sich jeden Montag Tausende von diesen Spinnern quasi direkt vor meiner Tür. Als wäre der Weihnachtsmarkt nebenan nicht schon Strafe genug.

Wenn es hier keine Meinungsfreiheit gäbe, würde das gigantische Polizeiaufgebot, das eure Ärsche schützt, nicht existieren! So sieht’s nämlich aus. Und hey, ich find das sogar gut so – rein von der prinzipiellen Ebene her betrachtet. Ein jeder muss die Freiheit haben, sich öffentlich als das Arschloch zu präsentieren, das man vorher nur im trauten Heim war. Dann wissen wenigstens gleich alle, dass man scheiße ist. Auch nicht schlecht. Bin ich ja auch. Bin ja nicht weniger scheiße als andere. Halt nur anders. Ich finde nicht eine spezifische Gruppe von Menschen doof, sondern halte grundsätzlich einen hohen Prozentsatz meiner Mitmenschen erst einmal so lange für degenerierte Vollidioten, bis sie mir das Gegenteil beweisen können. Die Leute vor meiner Tür haben das jedenfalls noch nicht geschafft und sobald ich deren Kommentare auf der Facebook-PEGIDA-Seite lese, zweifle ich sehr daran, dass das überhaupt je möglich sein wird.

Generell ist diese ganze Islamisierungspanikkacke in dieser Art und Weise ohnehin völlig übertrieben. Weil es die Falschen trifft. Weil es Ressentiments bedient, Menschen zu Unrecht verurteilt und außer einer miesen Stimmung nichts Konstruktives schafft. Wem es wirklich um Islamisierung geht und wer wirklich etwas dagegen tun wollen würde, der hat ganz andere Möglichkeiten. Ein recht prominentes Beispiel dafür ist Tobias Huch – dieser Mann handelt tatsächlich nach seinen Überzeugungen und leistet dafür aktiv sinnvolle Arbeit, statt nur zu meckern und zu motzen. Aber dafür müsste man sich ja wirklich längerfristig engagieren und am Ende auch noch mit diesen komischen Flüchtlingen mal reden oder gar zusammenarbeiten. Ohgottohgott. Das geht natürlich nicht. Dann doch lieber jeden Montag auf die Straße und sich unter Seinesgleichen fühlen.

Natürlich ist der Islam doof. Das sind aber auch alle anderen Religionen dieser Art. Als Atheist sind mir jegliche Religionen grundsätzlich sehr suspekt, der Islam sogar aktuell mehr als andere, da er derzeit etwa auf dem Stand ist, auf dem sich das Christentum noch vor wenigen hundert Jahren befand.
Aber, und das ist das Entscheidende, ich halte PEGIDA und Konsorten dennoch für ausgemachten Unsinn. Das Beste sind Forderungen â la der Verhinderung von „radikal-religiöser Unterwanderung unserer christlich-jüdischen Abendlandkultur“. Das ist augenscheinlich überaus zynisch, wenn man die Geschichte dieses Landes im Umgang mit der jüdischen Bevölkerung betrachtet. Die lässt sich nämlich ganz simpel auf eine Formel bringen:
Vor 1945 – Juden aktiv vernichten.
Danach: Juden immer noch Scheiße finden, Israel dämonisieren und Gruppen wie Hamas und Co. toll finden, da sie ja schließlich nur einen völlig legitimen Befreiungskampf gegen das Übel der Juden führt.
Tolle Kultur – auf die kann ich gern verzichten
Und das Christentum selbst kann sich auch nicht gerade mit einer weißen Weste rühmen.
Noch besser wird es, wenn erst dieser Punkt kommt, um dann zu betonen:
„Die Trennung von Staat und Kirche war und ist ein Erfolg in Europa.“
Ja, was nun? christlich-jüdische Kultur oder Laizismus? Beides geht nicht.

Aber ganz unabhängig davon:
Mir stinkt die PEGIDA-Sache aus einem ganz simplen Grund bis zum Himmel – nämlich dass hier extrem viele Menschen unter Generalverdacht gestellt werden. Da wird negative Stimmung gegen Flüchtlinge gemacht und Menschen anderer Herkunft/Religion/whatever – ohne dass diese sich selbst womöglich etwas zuschulden kommen haben lassen. Dass viele Flüchtlinge leider Opfer der restriktiven Asylpolitik sind und beispielsweise ein Arbeitsverbot haben, geht mir als Liberalen ohnehin enorm gegen den Strich und umso niederträchtiger ist es, wenn dann ein Bündnis daherkommt, dass den Menschen ein noch größeres „FUCK YOU!“ ins Gesicht furzt.
Statt sich mal mit den Menschen zu beschäftigen, sich vielleicht anzunähern und gemeinsam Lösungen zu finden, spaltet PEGIDA nur noch mehr.
Aber gut, der Deutsche war ja schon immer gut darin, sich lieber zu echauffieren, statt wirklich etwas zu verändern.

Daher habe ich einen ganz einfachen Appell:
„Gegen schlechte Rechtschreibung. Für weniger Idioten und Käse für alle.“

Advertisements

Autor: Egoteaist

Existenz positiv bestätigt. Glaube ich. Alles andere ergibt sich.

7 Kommentare zu „Nu, pogodi PEGIDA!“

  1. Den Pegidanern würde ich gern einen Bus vorbeischicken und sie in die nächste Aufnahmeeinrichtung fahren. Dieses Gequatsche von der Rundumversorgung in tollen Unterkünften grenzt an aktive Realitätsverweigerung. Und danach geht´s zum Stollenbacken, für die Rentner.

    1. Ich wäre ja eher dafür, alle Weihnachtsmärkte und Kirchengeläut zu verbieten, weil ich mich dadurch in meiner atheistischen Ruhe und Lebensweise massiv eingeschränkt fühle 🙂

      1. Sorry, sind Sie sicher dass Sie sich nicht verschrieben haben und nicht doch autistische Ruhe und Lebensweise meinten?
        Mein Rat: versuchen Sie ruhig mit einer Verhaltenstherapie.

    2. Joan, du kannst die jungen Moslems ja in dein Haus holen, keiner hindert dich daran. Aber Gutmenschen wollen immer nur die anderen zwingen gutes Geld auszugeben.

Meinungsfreiheit heißt nicht automatisch Recht zu haben.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s